Dienstag, 7. Juli 2015

Eistee ist out, Cold Brew Tea ist in!



Gesprächsfetzen bei einem Brunch: 
Möchtest du Kaffee oder Tee? - Weder noch, es ist einfach zu warm. Hast du nichts Kaltes? - Warte, ich schaue schnell im Kühlschrank nach. Also, ich hätte Milch, Orangensaft und ha, Cold Brew Coffee. Den hatte ich ja glatt vergessen. -  Was für Coffee? - Kalt gebrühter. - Wie bitte? - (Kurze Erklärung) - Oh, das ist aber eine richtig gute Idee. Nur schade, dass es nicht auch mit Tee funktioniert. Ich trinke nämlich lieber Schwarztee als Kaffee. - Funktioniert natürlich auch mit Tee, einfacher geht's kaum. - Echt?

Ja, echt. Einfach, praktisch, supergut.

Und so wird's gemacht:

Man nehme einen möglichst hohen, schlanken Glaskrug. Es funktioniert natürlich auch mit so ziemlich jedem anderen grossen Gefäss aus Glas, Porzellan oder Keramik. Der oben abgebildete Krug hat einfach den Vorteil, dass er wenig Platz im Kühlschrank beansprucht und auch problemlos in der Kühlschranktüre untergebracht werden kann. Die Färbung des Wassers bzw. die Stärke des Tees kann in einem Glasgefäss auch ein bisschen besser beobachtet werden, aber wie gesagt, es ist keine Voraussetzung für gutes Gelingen. Pro Liter Wasser werden 1-4 Teebeutel oder 1-4 Esslöffel loser Tee verwendet. Tee in den Krug geben und mit kaltem Wasser aus dem Hahn auffüllen. Abdecken und in den Kühlschrank stellen. Mindestens 4 Stunden ziehen lassen. Lapsang Souchong zum Beispiel ist schon nach wenigen Stunden trinkfertig, loser Kräuter- oder Früchtetee aus grossen Pflanzenteilen/Fruchtstücken benötigt etwa 12 Stunden, bis sich sein Aroma voll entfaltet hat. Die Zeitangaben sind nur ungefähre Richtwerte und müssen nicht sklavisch befolgt werden. Der grosse Vorteil dieses Verfahrens ist nämlich, dass die Ziehzeit problemlos verlängert oder verkürzt werden kann. Soll es schneller gehen, den Krug einfach an ein sonniges Plätzchen stellen und nach 2-3 Stunden ist der Tee fertig. In diesem Fall vorzugsweise mit ein paar Eiswürfeln servieren. Vergessen, die Teebeutel zu entfernen? Kein Problem. Die meisten Sorten schmecken auch nach einer verdoppelten Ziehzeit immer noch 1A. Vor dem Servieren nach Belieben süssen, beispielsweise mit Ahornsirup oder Apfeldicksaft. Eigentlich aber unnötig, denn kalt angesetzter Tee ist deutlich milder als die heiss gebrühte Variante. Für Kinder und Süssschnäbel empfiehlt sich eine Mixtur mit Sirup. 

Ausprobiert und für gut befunden:

Earl Grey und Sanddornsirup
Gemischter Kräutertee mit Goldmelissensirup
Früchtetee mit Holunderblütensirup
Lindenblüten mit Zitronensirup
Schwarztee mit Mandelsirup
Hagebutte mit Hibiskussirup
Orangenblüten mit Quittensirup

Alle Vorteile auf einen Blick: Kein unnötiger Energieverbrauch, da Wasser kochen und Eiswürfel bunkern auf einen Schlag entfallen. Quasi zero waste, wenn loser Tee mit einem Tee-Ei oder -netz verwendet wird.

Nachteil: Ein bisschen Vorausplanung ist Voraussetzung, aber das wird schnell zur Gewohnheit. Ich trinke tagsüber den Krug leer, wasche ihn am Abend kurz aus, gebe neuen Tee hinein und stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank. Und am nächsten Tag beginnt das Spiel dann wieder von vorne. Echt einfach, oder?

Und ab damit zu #Einab, wo Monat für Monat nachhaltige Ideen gesammelt werden.


Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Ok, überredet :-)

Toettchen hat gesagt…

Eine Spitzenidee, die sofort in die Tat umgesetzt wird. Ich suche doch ständig zur Zeit nach kühlen Getränken.

lieberlecker hat gesagt…

Eine coole ;-) Idee!
Sommerliche Grüsse aus Zürich,
Andy

Frau M. vom zehnten Stock Links hat gesagt…

Helllllooooo! Gleich gestern abend gemacht mit Schwarztee und dem Grossen heute morgen mit leichter Süsse 1L in die Trinkflasche umgefüllt. Vorher ihm eine Kostprobe gegeben und festgestellt, daß ihm der besser schmeckt als der heiß aufgebrühte und dann abgekühlte Tee. Jetzt probiere ich es grad mit Kräuterteee....bei der Hitze trinke ich eh soviel...
Dickes Danke und es ist soooo simple.

Cooketteria hat gesagt…

Gern geschehen! :D

Maria Widerstand hat gesagt…

Hallo!

Das ist ja eine spannende Idee. Kalt zubereiteten Tee kenne ich zum Kaufen. Aber ich habe gedacht, dass da sehr viel Chemie dabei ist, dass das funktioniert.

Scheinbar klappt es aber ganz ohne Chemie auch, danke für den Tipp und fürs Verlinken zu EiNaB!

lg
Maria

Zora hat gesagt…

Oh, das ist ja wirklich ein toller Tipp! Da schlägst du wirklich gleich mehrere Öko-Fliegen mit einer Klappe! Richtig cool - im wahrsten Sinne des Wortes!

LG Zora
#Einab