Dienstag, 18. Juli 2017

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -111-



[GE]gessen: Die ersten Minigürkchen (Melothria scabra) aus dem Garten

[GE]trunken: Apfelsaft-Rooibostee-Schorle

[GE]kocht: Zimt-Kardamom-Kurkuma-Eistee

[GE]backen: 
Mit Madras-Curry gewürzte Kartoffel- und Zucchinispalten,
eine Pfirsichwähe und einen Gâteau de Vully

[GE]wesen: Mit Schwesterherz in Lörrach 
Zuerst auf dem Gemüsemarkt, danach auf dem Flohmarkt

[GE]sehen
  Alien: Covenant  
Burton & Taylor

[GE]lesen
The House of Four - Barbara Nadel
Natural Leavenings - Matteo Festo

[GE]ärgert: Die Marokkanische Minze und die Goldmelisse auf der Terrasse sind von Thripsen befallen, die auch schon Richtung Tomaten expandieren.

Auf dem Gemüsemarkt [GE]kauft:
Halbes Kilo Zwetschgen, ein Bund runde Randen mit Grün, ein Bund zylindrische Randen mit Grün (schmecken tatsächlich ein bisschen anders), ein Bund Petersilie, junger Bergkäse, Heublumenkäse und einen Schafcamembert

Auf dem Flohmarkt [GE]kauft
Eine weisse Henkelvase von Bay und einen weissen Waschkrug mit blauem Jugendstilmuster von Staffel

[GE]hört: Nah neh nah - Vaya con Dios

Verhalten [GE]lacht: Am Donnerstag Kirschen für einen Salat besorgt. Salatzubereitung aber auf den Samstag verschoben, weil nirgends frische Petersilie zu bekommen war. Am Samstagmittag ganz stolz mit Petersilie vom Markt heimgekehrt und festgestellt, dass Herr C. die Kirschen auf meine Anweisung hin am Freitagabend zu einem Grillfest mitgenommen hat...

Sonntag, 16. Juli 2017

Schaf trifft Kokosnuss zur Frühstückszeit auf einem Reisfeld



Alternativtitel: Kokosmilchreis mit Määh. 


Für 5 Portionen Frühstücksglück:


Milchreis mit Wasser und Salz in einem ausreichend grossen Topf zum Kochen bringen. So lange kochen, bis das Wasser fast vollständig absorbiert wurde. Nun die Schafmilch zugiessen und unter ständigem Rühren weiter kochen, bis der Reis auch die Milch fast vollständig aufgesogen hat. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Reis etwa halb durch sein. Nun die Kokosmilch und den Vanillezucker untermischen. Weiter ständig rühren und auf mittlerer Stufe kochen, bis der Reis gar ist. Topf vom Herd ziehen und den Milchreis, falls gewünscht, nachsüssen. Ein Geschirrtuch über den Topf breiten, und den Deckel fest draufpressen, damit der Reis noch mindestens 30 Minuten ungestört quellen kann. Danach den Deckel entfernen und den Topfinhalt auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. In fünf Joghurtgläschen umfüllen, mit den Deckeln verschliessen und maximal eine Woche im Kühlschrank aufbewaren. 

Dienstag, 11. Juli 2017

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -110-



[GE]gessen
: Cold French Dogs 
(Baguette, Senf, Frankfurter)

[GE]trunken: Kurkumaeistee mit Limettensaft

[GE]kocht
Hübsch gesprenkelte Limabohnen im Slow Cooker.
Ergebnis: Von putzig zu hässlich in nur 90 Minuten...*nörgel*

[GE]backen: 
Mascarpone-Quark-Brioche
Not So Spicy Café Touba Red Palm Brownies
Tian mit Süsskartoffeln, Tomaten und Zucchini aus unserem Garten

[GE]wesen: Mit Herrn C. auf Vergnügungstour in Aarau und Olten

 [GE]sehen: Beth Dito / OpenAir St. Gallen

[GE]lesen
The Southern Pie Book - Jan Moon
Und ein paar Bücher von Kathrin Rüegg, weil das 
Fernweh sich pünktlich zum Beginn der Sommerferien zurückgemeldet hat.
(Hoffentlich schaffen wir es zumindest im Herbst wieder auf eine Tessiner Alpe) 
*daumendrück*

[GE]freut
Über das Abflauen der Sommergrippe. Zeitweise konnte ich weder schlucken noch sprechen und hatte schon die Befürchtung, dass sich noch eine Angina zu den Grippeviren gesellen könnte.

Bei einem Waldspaziergang [GE]funden: Wilder Dost.
Die fünf kleinen Ableger, die nun eingetopft auf der Terrasse stehen, sollen nächstes Jahr mit ihrer Blütenpracht die Bienen im Garten beglücken.

[GE]kauft
Eine Vase mit Spritzdekor von Bay und eine ofenrote 18er Auflaufform von Cousances

[GE]hört: Plush - Stone Temple Pilots

Vor dem Müll [GE]rettet: Ein Chinotto-Bäumchen

Sonntag, 9. Juli 2017

Spicy Café Touba Red Palm Brownies



Um die Diskussion rund um das Thema Palmöl zu minimieren, schicke ich gleich vorweg: Ja, auch ich gehöre zu den Menschen, die irgendwelches Fertigfutter wieder ins Regal stellen, weil in der Zutatenliste das böse, böse Palmöl auftaucht. Allerdings besteht zwischen "billigem" Palmöl von Plantagen, die oft auf illegal gerodetem Urwald betrieben werden, und biologisch erzeugtem, fair gehandeltem Palmöl von Kleinbauern ein ziemlich grosser Unterschied. Und um die Sache noch mehr abzukürzen: Im Bioladen wurde wegen dem bald nahenden Geburtstag des MHDs ein Glas zum halben Preis angeboten. Ich war neugierig und so landete das rote Palmöl von Rapunzel im Einkaufskorb. Basta. Wer Palmöl vermeiden will, kann auf natives Kokosöl ausweichen, welches aber ebenfalls nicht völlig unbedenklich ist. Oder nur Butter verwenden, die die Arterien verstopft und uns allen einen schröcklichen Tod bringen wird. Oder war es der weisse Industriezucker, der uns so enden lässt? Oder doch das Gluten im Weizenmehl? *grübel*


Für 12 kuchige Brownies:

  • 60 gr rotes Palmöl, pomadig
  • 60 gr Butter, sehr weich
  • 120 gr Zucker
  • 1/2 Tl frisch gemahlener Mohrenpfeffer
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier Grösse L, zimmerwarm
  • 40 gr Kakaopulver
  • 75 gr Mehl
  • 1/2 Tl Backpulver

Ofen auf 180 Grad vorheizen und das Gitter auf der mittleren Schiene einschieben. Eine Brownieform (20 x 20 cm) oder ein rundes Wähenblech (24 cm Durchmesser) gründlich mit Butter einfetten oder mit Backpapier auslegen. Palmöl, Butter, Zucker, Gewürze und Salz in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührer eine Minute auf hoher Stufe vermischen. Eier einzeln zugeben und jeweils 10 Sekunden unterrühren. Kakaopulver untermischen, bis keine Klümpchen mehr sichtbar sind. Mehl und Backpulver zugeben, und dann nur noch so lange verrühren, bis das Mehl gerade eingearbeitet ist. In die vorbereitete Form umfüllen und 20-22 Minuten backen. Aus dem Ofen holen, 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form befreien und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Mit Sahne, Vanilleeis oder ohne alles geniessen. Quelle: Senegal: Modern Senegalese Recipes from the Source to the Bowl by Pierre Thiam.

P.S. Mohrenpfeffer, auch Senegalpfeffer genannt, verleiht den Brownies zwar keine wahrnehmbare Schärfe, dafür aber einen Hauch Gewürzbasar (so in Richtung Kubebenpfeffer meets Eukalyptus meets Sandelholz). Spicy wird das Gebäck durch die Zugabe von 1/8 Tl Cayennepfeffer, den ich aber Herrn C. zuliebe unterschlagen habe. 

P.P.S. Café Touba ist übrigens Senegals Nationalgetränk: Kaffeebohnen, Mohrenpfeffer, evt. noch Kardamom und/oder Gewürznelken werden zusammen geröstet, zerstossen und (mehrmals) aufgebrüht. Der Café wird dann noch heftig gezuckert und immer brühheiss serviert. 

P.P.P.S. Ist der Café Touba zu stark, bist du zu schwach. ;-)